Hotel
Anreise
Abreise
Zimmer
Zimmer 1
Erwachsene
Kinder
1. Kind Alter
 
Hotel/Camping
Linda Hunziker
03.01.2014

Neue Veranda im Hotel Victoria-Lauberhorn

Was die Gäste in den sanierten und neu eingerichteten Räumlichkeiten zwischen der Réception und dem Restaurant «Pasta & More» erwarten dürfen, hat Daniel Meer verraten.

Lassen Sie die Bombe platzen – welchen Sinn erfüllt der bisher wenig beachtete Hotelbereich ab sofort?

Daniel Meer: Ein Glas Highland Whisky in der einen und ein mitreissendes Buch in der anderen Hand – wer geniesst nicht gerne Zeit für sich. Die neue Veranda ist Rückzugsmöglichkeit und Raum zum Verweilen mit Freunden zugleich. Im einen Teil warten Tische mit grossen Brettspielen und Jassteppichen. Der andere Teil steht im Zeichen der Lektüre – sei dies in Form von Zeitungen, Büchern oder elektronisch auf dem iPad. Dank der neuen Grossleinwand finden auch spontane Filmvorführungen statt. Die bequemen Sofas ermöglichen den Blick auf das einzigartige Bergpanorama.

Gingen Sie also einen Schritt weiter und haben in das Raumkonzept auch die alpine Umgebung eingebunden?

Genau. Für jeden Auftrag suchen wir eine optimal zugeschnittene Lösung. Den Direktoren schwebte eine Vision vor, was sich die Gäste wünschen. Ich diskutierte intensiv mit Katja Gridling und Gregorio van Kuyk und gemeinsam erarbeiteten wir ein Konzept, das den Wünschen am besten entspricht. Der Raum mit seinen individuellen Möbeln und der grandiosen Aussicht bietet allen Gästen ein persönliches Highlight.

Wie nahm die Idee Formen an?

Im ersten Schritt erfragte ich die Bedürfnisse, die dieser Raum erfüllen soll. Ich zeichnete ein Raumkonzept und durfte feststellen, dass die Vorstellungen realistisch sind. Danach fuhr ich nach Wengen, um das Objekt kennenzulernen und zu spüren. Meine Ideen konkretisierten sich bei der Besichtigung automatisch. Später lud ich die Direktion nach Bern in unseren Showroom ein. Bevor ein definitiver Entscheid fällt, bringe ich immer Schablonen, Modelle oder Mustersessel ins Hotel. In meinen Überlegungen besonders wichtig ist das Licht. Reicht dekoratives Licht oder muss es die Grundbeleuchtung unterstützen?

Welche Möbel haben Sie gewählt?

Wir entschieden uns für zeitlose Möbel, die man nicht jeden Tag sieht. Die Materialien sind modern und natürlich. Besonders auffällig ist eine wunderschöne "Chaise longue". Wir schenkten dem Raum ein neues Kleid: Die Wände sind dezent gestrichen und der Bodenleger hat ein Parkett der neusten Generation verlegt. Die farbigen Möbel dominieren nun den Raum. Die Zierteppiche sorgen für eine gemütliche Atmosphäre.

Monika 25.04.2014
Nicht 08/15! Gefällt mir sehr!
*



*


* - Pflichtfeld